Objektangelehnte Softwareentwicklung

 

– Reimplementierung vorhandener Altprogramme in eine OO-Architektur –
Aus dem Inhalt des CC Seminars:
  • Objektmodellierung
    Geschäftsprozesse, -objekte und -regeln; Use Case-Schnittstellen; Kontext­diagramme; Daten- und Prozeßmodelle.
  • Objektorientierte Analyse
    Ermittlung und Modellierung der Geschäftsobjekte und -prozesse; Ge­schäftsregeln und
    Anwendungsfälle mit Kontextdiagrammen; E/R- und Pro­zeßdiagramme;
    Objekt/Operation- bzw. Use Case/Operation-Tabellen.
  • Use Case-Spezifikation
    Strukturierung Use Case-Diagramme; Beziehungen und Netze; Pro- und
    Post-Conditions; Test- und Anwendungsfälle.
  • Fallstudie in OO-Requirement-Spezifikation mit Use Cases
    Auftragsbearbeitung mit Lagerhaltung und Rechnungswesen.
  • Objektorientiertes Design (OOD)
    Klassenbildung; Kapselung und Vererbung; Polymorphie; Objekte, Attribu­te, Methoden,
    Schnittstellen und Komponenten.
  • Unified Modelling Language (UML)
    Klassen-, Sequenz-, Kollaborations-, Zustands-, Aktivitäten-, Verpackungs- und
    Verteilungsdiagramme.
  • Object Constraint Language (OCL)
    Geschäftsregel; OCL-Syntax; invariante und variante Regeln; Navigations-,
    Mengenbildungs-, Inferenz-, Berechnungs-, Verhaltens-, Ausnahme- und
    Existenzregeln.
  • Fallstudie in OO-Systementwurf mit UML und OCl
    Auftragsbearbeitung mit den Klassen Kunde, Auftrag, Bestellung, Artikel, Rückstellposten,
    Versandauftrag, Lieferauftrag und Rechnung.
  • Objektorientierte Programmierung
    OO-Sprachelemente; Implementierung der Kapselung; Vererbung und Mehrfachdeutung;
    Klassenspezifikation und -bindung; Java, XML und JDBC; COBOL-Implementierung der
    Auftragsbearbeitung.