Komponentenorientiertes System Reengineering

 

– Erneuerung bestehender Anwendungssysteme –
Aus dem Inhalt des CC Seminars:
  • Business, Business-Prozess und IT-System Reengineering
    Corporate Reengineering; Reengineering der Geschäftsprozesse; elektronische
    Geschäftsabwicklung; Forward vs. Reverse Engineering; David Taylor’s Convergence
    Modell; Wiederverwendung der Altsoftware; Evolution oder Revolution.
  • Objektorientiertes Business Reengineering
    Objektifizierung eines Unternehmens; das objektorientierte Unternehmen;
    OO-Unternehmensmodellierung; verteilte Geschäftseinheiten; Object Management
    Architecture; Reorganisation der ORG/DV-Abteilung; Definition der neuen Rollen;
    Vernetzung von neuen und alten Systemen; die multikulturelle Datenverarbeitung.
  • Enterprise Application Integration
    Heterogene Systemlandschaften; horizontale und vertikale Systemintegration; verteilte
    Objekte; Kompatibilität und Adaptierbarkeit der Geschäftsprozesse; der
    Referenzrahmen der OMG; Zweck und Mittel der Systemintegration.
  • Enterprise Application Frameworks
    Rolle der Frameworks in einer modernen IT-Architektur; Konzept-, Design- und
    Code-Frameworks; Rahmen und deren Inhalt; Übertragung der Fach­lichkeit in einen
    neuen technischen Rahmen; vorgefertigter Systemrahmen; Standardoberflächen,
    Standardsystemdienste und Standardfachfunktionen; parametrisierte
    Workflow-Steuerung.
  • Object-Request-Broker-Systeme
    Eigenschaften verteilter Transaktionsmonitore; Transaktionssteuerung bei verteilten
    Objekten; Objektverwaltung; zustandserhaltende und zu­standslose Komponenten;
    CORBA-Objekte, Komponenten und Schnittstellen; Geschäftsobjekte in CORBA.
  • Unternehmensportale
    Unternehmensportale zur Vernetzung eines Unternehmens; Portale zwischen Client,
    Browser, Server und Datenbanken; Rolle des Application Ser­vers; Rolle der XML-Sprache als Esperanto der IT; IMS-Webstudio; CICS Internet Gateway; COBOLCGI;
    MicroSoft Biz Talk.
  • Datenschnittstellen mit XML
    XML und HTML; XML als Websprache und Schnittstellensprache; Struktur der XML-Dokumente;
    Resource Description Formats; Übersetzung von XML in COBOL, C++ und Java; XML und
    SOAP; XMLCOBOL für die Hostanbindung; Vor- und Nachteile einer Datenschnittstelle.
  • Komponentenorientierte Unternehmensmodellierung
    Unternehmensmodelle; Daten-, Funktions-, Prozeß- und Schnittstellen­modellierung; UML als
    Business Modelling Language; Top-Down- und Bottom-Up-Ansätze
  • Komponentenbildung
    Definition einer Komponente; vom Geschäftsobjekt zur Komponente; Use Case-Spezifikationen;
    UML als Komponentenspezifikationssprache; Komponentendiagramme und Komponenten
    -arten; Einbindung bestehender Komponenten; Kapselungstechnik.