Nachdokumentation einer bestehenden Umgebung

 

Kunde:

Bundesamt für den Zivildienst, Köln

Branche: Öffentlicher Dienst
Projektaufgabe: Das Bundesamt für den Zivildienst – im folgenden BAZ genannt – betreibt auf dem Mainframe-System BS2000 mehrere Anwendungssysteme, die zum größten Teil Mitte der 70er bis Mitte der 80er Jahre entwickelt wurden. Bei der Entwicklung verwendet wurden:

  • die Sprachen COBOL und Assembler
  • das Berichtssystem ADILOS
  • die 4GL-Sprache DRIVE
  • der Transaktionsmonitor UTM mit dem Maskengenerator IFG
  • das Datenbanksystem Sesam

Ziel des Projekts war die Nachdokumentation dieser Anwendungen, da die ursprüngliche Dokumentation bei den nach der Erstellung stattfindenden Wartungen und Erweiterungen nur teilweise oder garnicht mehr angepaßt wurde. Um an den Modulen Korrekturen bzw. Erweiterungen vornehmen zu können, benötigen die heutigen Anwendungsentwickler lange Einarbeitungszeiten. Das BAZ wollte daher möglichst viel Wissen über diese Anwendungen wiedergewinnen, und dieses so weit wie möglich automatisch.

Im ersten Schritt wurde ein allgemeingültiges Metamodell (Dokumentationsstruktur) für BS2000-Anwendungen unter Berücksichtigung von verschiedensten Aspekten wie Geschäftsprozesse, Funktionen, Datenhaushalt, Software-Sanierung sowie Software-Kapselung und Qualitätsmessung entwickelt.

Gemäß dieses Metamodells wurde anschließend eine umfassende Nachdokumentation für die gesamten BS2000-Anwendungen erstellt. Parallel dazu wurde eine Qualitätsanalyse mit Blick auf die folgenden Faktoren durchgeführt:

  • fachliche und technische Aspekte der Wartbarkeit
  • Kapselung der Anwendungsschichten (Präsentation, fachliche Funktionalität, Datenzugriffe)
  • Portierbarkeit (Betriebssystem, Datenbank, Programmiersprachen)
  • Nutzung der bestehenden Module in einen neu designten Dialogbetrieb
  • Optimierung des Datenmodells

Alle technischen Dokumentationen wurden durch die CC-Standardprodukte und entsprechend angepaßte Scanner ermittelt. Die Zuordnung zu fachlichen Dokumenten wurde dann manuell nachgepflegt. Das Ergebnis war eine durchgehende fachliche und technische Dokumentation des aktuellen Systemstandes sowie entsprechende Pflegemechanismen für die weitere Wartung.

Technisches Umfeld: BS2000, Sesam, UTM, COBOL, ADILOS, DRIVE
Werkzeuge: ANALYZER, ARTISAN, AUDITOR
Projektumfang: über 4.000 nachdokumentierte Objekte
mit zusammen ca. 410.000 LoC
40 Datenbanktabellen mit ca. 700 Attributen
bewertet mit ca. 85 Metriken und Maßen
Projektzeitraum: 6 Monate
Projektaufwand: 20 Personenmonate

zurück