Redevelopment Schadenabwicklung

 

Kunde:

Rechtschutzversicherung

Branche: Versicherung
Projektaufgabe: Eine deutsche Rechtsschutz-Versicherung beabsichtigt, einen Dienstleistungsanbieter für die Rechtsschutzschadenabwicklung aufzubauen und diese Dienstleistung auch für andere Rechtsschutzversicherungen am Markt anzubieten. Hierzu benötigt die Versicherung ein leistungsfähiges Softwaresystem, das bezüglich der Funktionalität grundsätzlich der heute für das eigene Haus betriebenen, hochoptimierten Schadenbearbeitungssoftware entspricht. Diese Software ist aber derzeit in andere Rechtsschutzanwendungen und Basissysteme integriert, die in einer neuen Implementierung nicht oder nur in stark modifizierter Form erforderlich sind. Weiterhin benötigen z. Z. alle genutzten Systeme die IT-Basisinfrastruktur einer anderen Versicherung, auf deren System die Kernanwendungen gehostet sind. Diese IT-Baisinfrastruktur wiederum ist an Hard- und Software-Systeme gebunden, deren Einsatz für eine eigenständige Dienstleistungsversion der Schadenabwicklungs-Software nicht empfehlenswert waren.Ziel des Projekts ist die Herstellung einer eigenständigen Schadenabwicklungssoftware für Rechtschutzversicherer, die

  • mandantenfähig ist
  • prinzipiell mit jedem Rechtsschutz-Bestandssystem kommunizieren kann
  • alle Arbeitsabläufe der Schadenabwicklung integriert und kontrolliert
  • eine Einbindung aller notwendigen Werkzeuge wie Textverarbeitung, E-Mail-Empfang und -Versand etc. bietet
  • alle zur Abwicklung notwendigen Primär- und Sekundärdaten vorhält
  • die Ablage aller zugeordneten Dokumente jeglicher Art kontrolliert
  • alle Sicherheitsanforderungen garantiert

Ebenfalls Teil der Projektaufgabe ist der Aufbau einer entsprechenden Basis-Hardware- und Software-Umgebung, auf der das oben beschriebene System mit allen Werkzeugen und Randsystemen abgewickelt werden kann.

Die Basis im Hardware- und Softwarebereich soll möglichst auf Industriestandards und OpenSource-Komponenten basieren. Dazu gehören der Einsatz entsprechender Programmiersprachen (primär Java), eine relationale Datenhaltung (MySQL, mit ANSI-SQL als Zugriffssprache), offene Web-Plattformen (Standard-Browser, Apache, Tomcat, JBoss) ebenso wie der konsequente Einsatz von Dokumentenstandards (XML, PDF)

Die notwendige Kommunikation mit den Drittsystemen bei den jeweiligen Rechtsschutzversicherern erfolgt über neutrale und standardisierte Schnittstellen. Auch hier werden entsprechende Industriestandards (wie z.B. Webservices auf SOAP-Basis) genutzt.

Technisches Umfeld: BS2000, Linux, UTM, UDS, Oracle, MySQL, COBOL, Java, Apache, Tomcat, JBoss, XML, XSL-FO, Webservices (SOAP)
Werkzeuge: AUDITOR, ANALYZER, OPAIRA-CCM, OPAIRA-TSM
Projektzeitraum: 16 Monate
Projektaufwand: derzeit k. A.

zurück