Umstellung einer ADS/IDMS-Anwendung auf CICS/DB2 unter Nutzung von CDS

 

Kunde:

DISA, Mechanicsburg (USA)

Branche: US Navy – zivile Anwendungen
Projektaufgabe: Ziel des Projekts war es, ein bestehendes – ziviles – Anwendungssystem aus einer proprietären 4GL-/Netzwerkdatenbankumgebung in eine funktional identische, aber auf de jure bzw. de facto Industriestandards basierende Plattformen umzustellen.Im Rahmen des Projekts wurde mit CDS (CC Dialog System) eine speziell für Konversionsprojekte entwickelte Basisarchitektur für Online-Anwendungen eingesetzt. Entwicklern können dadurch auch ohne Detailkenntnisse zu den Kommandos des Transaktionsmonitors voll portable Anwendungen auf Basis von Industriestandards erstellen. Dies führt bei der Entwicklung sowohl zu einer hohen Qualität als auch zu einer Produktivitätssteigerung.

Die volle Portabilität von CDS-basierten Online-Anwendungen wurde verifiziert und dokumentiert. Ein Zugriff auf den OS/390-Kundenrechner war nicht zulässig. Daher wurden alle Programmtests bei CC auf einer Windows-basierten CICS/DB2-Basis unter Einsatz der CDS-Variante für WinNT durchgeführt. Es zeigte sich, daß ein Recompile unter OS/390 und die Nutzung von CDS für OS/390 zu einem absolut identischen Laufzeitverhalten der Anwendung führte.

Das Projekt wurde global verteilt mit Mitarbeitern in USA, Deutschland und Indien abgewickelt. Bestehende Zeitunterschiede wurden gezielt genutzt, um eine optimale Auslastung der Arbeitsabläufe zu erreichen.

Technisches Umfeld: OS/390, CA-IDMS/DB, CA-IDMS/DC, CA-ADS/Online, CA-Culprit, COBOL ’85, DB2, CICS, UDB und CICS unter Windows NT
Werkzeuge: HighTest (Capture/Replay), ANALYZER, AUDITOR, CC Database Migration Tool Suite, CC Dialog System (CDS)
Projektumfang: 60 Datenbank-Recordtypen/-Tabellen
120 Bildschirm-Masken
300 Programme, davon
140 ADS/Online
90 COBOL-Batch
70 Culprit-Reports
insgesamt 250.000 Lines of Code
Projektzeitraum: 5 Monate
Projektaufwand: 30 Personenmonate, verteilt auf mehrere Kunden- und CC-Standorte

zurück